Deutsche Mannschaftsmeisterschaften Schwimmen – 1. Bundesliga 01. Februar 2018 Schwimmen Drucken

Am Wochenende starten im Essener Sportbad Thurmfeld die diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen. Die SSG Saar Max Ritter schickt hier ihre besten Schwimmerinnen und Schwimmer an den Start. Dieses Jahr werden unsere Mannschaften von sehr jungen Athleten unterstützt. So werden unsere erfahrenen Starter Annika Bruhn, Sarah Bosslet, Antonia Massone, Christoph Fildebrandt, Jonathan Bernerburg und Jean Marc Emser gemeinsam mit dem jungen Nachwuchs ins Wasser steigen. Wir wünschen beiden Mannschaften viel Erfolg.

Evelina Werner

 
DMSJ 2018 in Wuppertal 30. Januar 2018 Schwimmen Drucken

Bild2_DMSJ_2018_Jugend_D_MannschaftaDie_SSG_Saar_Max_Ritter_Mannschaft_nach_dem_Sieg_Bild_1aAm Samstag, den 27.01.2018 starteten in der Schwimmoper in Wuppertal die diesjährigen Deutschen Mannschaftmeisterschaften im Schwimmen der Jugend. Einen fantastischen Auftritt absolvierten hier unsere Jungs der Mannschaft Jugend D auf der 25m Bahn. Als Favoriten dieser Klasse - noch vor den Wasserfreunden München und dem SC Magdeburg - hatten sich unsere Jungs Lukas Fritzke, Michael Raye, Nico Braun, Nikita-Sorel Haubrich und Joschua Paulus vorgenommen, den Titel ins Saarland zu holen. Voller Elan gingen die fünf Jungs in den Wettkampf. Am ersten Tag machten sie es aber sehr spannend. Nach 4x100 m Freistil und 4x100m Brust rutschten sie auf Platz vier. Der dritte Wettkampf 4x 100 Rücken stand an diesem Tag ebenfalls noch auf dem Plan. Nachdem der letzte Schwimmer angeschlagen hatte, schaffte das Saarländische Team es schließlich noch auf Platz 3, mit fast 8 Sekunden Rückstand vor den Ersten. Voller Motivation und Lust am Gewinnen gingen die Jungs dann am Sonntag an den Start. Nach 4x100m Schmetterling verringerten sie den Abstand zu den führenden Wasserfreunden München um 2,9 Sekunden. Jetzt hieß es volle Konzentration. Es stand nur noch die 4x100m Lagen-Staffel an. Jede Strecke wurde mit den Trainern Dominik Haberecht und Thomas Schappe genau durchgesprochen. Der Puls stieg sowohl am Beckerrand wie auch auf der Tribüne und zu Hause. Beim Anschlag war es dann gewiss: DIE SSG SAAR MAX RITTER wurde DEUTSCHER MANNSCHAFTSMEISTER. Ein starker Auftritt der erst 12-jährigen Jungs. Sie bewiesen eine wahnsinnige mentale Stärke und einen ebenso großen Willen.

Herzlichen Glückwunsch.

Evelina Werner
 
Euro Meet Luxemburg 2018 30. Januar 2018 Schwimmen Drucken

Euromeet_2018_Emelie_SchnaglaAm Freitag, den 26.01.2018 begann im Sportzentrum d`Coque in Luxemburg der hochkarätig besetzte Schwimmwettkampf Euro Meet. Hier trifft sich regelmäßig die Spitze der Schwimmathleten aus ganz Europa. Deutschland wurde durch die DSV-Mannschaft sowie weitere Vereine aus verschiedenen Bundesländern vertreten. Auch das Saarland schickte eine kleine Delegation von Sportlern der SSG Saar Max Ritter an den Start. Unsere Olympia-Teilnehmer in Rio de Janeiro Annika Bruhn und Christoph Fildebrandt maßen sich in dem hochkarätigen Feld unter anderem mit Sarah Sjöström, Franziska Hentke, James Guy, Adam Peaty, Duncan Scott und Marco Koch. Für die jüngeren Jahrgänge war das Event natürlich etwas ganz besonderes. Hier konnten sie ihre Vorbilder aus nächster Nähe erleben. Das wichtigste Ziel war aber das Erschwimmen von Best- und Qualifikationszeiten für die Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften. Ein Mammutprogramm absolvierten an diesen Wochenende im 50m-Becken Jana von den Driesch (2004) und Emelie Schnagl (2001). Starken Einsatz zeigten auf ihren Lieblingsstrecken Anna Apushkinskaya (Rücken) und Marten Schmidt (Brust). Sie schafften es in ihrer Altersklasse jeweils unter die Top10. Auf Erfahrungs- und Bestzeitjagd waren auch Anabel Ivanov, Valentina Schön, Maxine Piller, Noelle Werner, Jonas Valeske und Patrick Lattwein.

Evelina Werner

 
Zäher Arbeitssieg gegen Ludwigshafen III 30. Januar 2018 Vereine Drucken

IMG-20180128-WA0005aDer SV Friedrichsthal weiß beim 17:14-Sieg nur phasenweise zu überzeugen.

Erstmals traten die SVFler in einem Pflichtspiel seit über einem Jahr ohne ihren Spielertrainer Andrzej Szczurkiewicz an und mussten im Tor sowohl auf Paul Kintzel als auch auf Fabian Abel verzichten.

Die in der Anfangsformation äußerst jungen Friedrichsthaler begannen stark und setzten die von Kapitän Lukas Mathieu ausgegebene Taktik zunächst vorbildlich um. Genaues und zielstrebiges Spiel im Standardangriff, schnelle Konter und eine starke Abwehrarbeit ergaben zur ersten Pause eine deutliche 7:2-Führung für die Hausherren. Was dann im zweiten Spielabschnitt passierte, ist kaum zu erklären. Die Friedrichsthaler verloren nicht nur den Faden, sondern eher ein komplettes Bündel an Seilen. Gerade in der Defensive ließ man den beiden stärksten Spielern der Gäste zu viel Platz, hatte aber auch Pech, dass deren Schüsse äußerst oft genau im Winkel des Torgehäuses einschlugen. Wegen zahlreicher vergebener Chancen vor dem gegnerischen Tor stand es plötzlich 8:8. Zwar gelang kurz vor der Halbzeit noch der abermalige Führungstreffer (9:8), doch dies half den Gastgebern zunächst nur wenig. Das dritte Viertel blieb nun ein offener Schlagabtausch, bei dem sich zunächst kein Team absetzen konnte. Erst zweieinhalb Minuten vor dem letzten Pausenpfiff gelangen dem SVF zwei Tore in Folge. Dieser Trend setzte sich im vierten Viertel weiter fort, sodass die Friedrichsthaler auch dank zweier Paraden von Manuel Christmann gegen einen frei stehenden Gegner wieder mit vier Toren führten. Doch erneut schlichen sich Unaufmerksamkeiten ins Spiel der Gastgeber ein, was das Ergebnis mit 17:14 erneut unnötig knapp werden ließ.

Aus dem phasenweise wenig überzeugenden Spiel sollte man vor allem die Leistung des ersten Viertels mit in die schwere Partie am kommenden Freitag gegen den Kaiserslauterer SK nehmen und ohne Einbruch im zweiten Abschnitt weiterspielen.

Es spielten: Manuel Christmann (Tor), Marius Schönberger, Yannis Künstle (1 Tor/0 Ausschlussfehler), Pascal Hinz (1/1), Nick Bärtschi (3/1), Markus Lambert (0/1), Holger Huber, Stephan Groß, Oliver Krause, Lukas Mathieu (2/0), Thomas Pink (1/0), Maximilian Simonett (3/1) und Tobias Bauer (6/1).

 
DMSJ Finale Wuppertal 27. Januar 2018 Schwimmen Drucken

DMSJ_2018_Mainz_1aAuch dieses Jahr wird die SSG Saar Max Ritter beim Finale der DMSJ vertreten sein. Die Jungs der Mannschaft Jugend D starten am Samstag und Sonntag in der Schwimmoper in Wuppertal und werden alles geben, um ihre Position zu verteidigen. Lukas Fritzke, Nikita-Sorel Haubrich, Michael Raye, Nico Braun und Joschua Paulus gehen als bestes Team - knapp vor den Wasserfreunden München und dem SC Magdeburg – ins Finale. Wir wünschen unseren Jungs viel Erfolg.

 
Sportlerehrung des Saarländischen Schwimmbundes 2017 27. Januar 2018 Nachrichten Drucken

Bild3aAm Donnerstag, den 18.01.2018 fand die diesjährige Sportlerehrung des Saarländischen Schwimmbundes statt.

Nach einer kurzen Begrüßung der geladenen Gäste Herrn Hans Peter Knaack und Jacqueline Klein durch die Vizepräsidentin des Leistungssportes Dr. Phil. Sabrina Skorski wurden unsere erfolgreichen Sportler geehrt. In der ersten Kategorie wurden Athleten, die 2017 auf internationaler und nationaler Ebene Erfolge sammelten, geehrt. Vizepräsident Frank Schmidt und unser Schatzmeister Lucien Haßdenteufel trugen die Erfolge unserer geehrten Podest-Sportler  Sarah Bosslet, Annika Bruhn, Christoph Fildebrandt, Andreas Waschburger, Felix Bartels, Moritz Bartels, Jonathan Berneburg, Antonia Massone, Luisa Winkler, Nico Perner, Daniel Kober, Patrick Lattwein und Jean-Marc Emser  vor. Die Prämien wurden von unserem Ehrengast  Hans-Peter Knaack, Stellvertretender Leiter Abteilung E „Sport, Ehrenamtskultur“, überreicht.

Geehrt wurden auch unseren jüngsten Talente, die Hoffnungsträger des Saarländischen Schwimmbundes. So erreichte die DMSJ-Mannschaft Jugend D der Jungs letztes Jahr im Finale in Hannover den dritten Platz. Auch dieses Jahr werden sie uns im Finale in der Schwimmoper in Wuppertal vertreten. Neben den Glückwünschen für das vergangene Jahr wurde den Jungs der Wunsch auf viel Erfolg für dieses Jahr mit auf den Weg gegeben. Weitere Schwimmerinnen und Schwimmer wurden wegen Erfolgen (unter den Top 10) auf nationaler Ebene geehrt. Die große Anzahl der geehrten Athleten spricht für die gute Arbeit, die hier im kleinsten Flächen-Bundesland geleistet wird. Hierfür haben unsere Ehrengäste - Herr Dirk Mathis (Leistungssportreferent der LSVS), Herr Lothar Altmeyer (Studiendirektor des Sportgymnasiums Rotenbühl) und Frau Jacqueline Klein, alle Hände voll zu tun.

Ein weiterer Riesendank galt an diesen Abend auch denen, die für die Sportler tagtäglich am Beckenrand stehen, um sie weiterzuentwickeln und zu motivieren: DEN TRAINERN. Hier wurden geehrt: Kristina Beinhauer, Lisa Müller, Johanna Leinenbach, Tobias Spross, Joachim Reinke, Andreas Huselstein, Karsten Zimmer, Thomas Meyer, Michael Conrad, Dominik Haberecht und Rene Göhler. Neben den Nachwuchstalenten und Hoffnungsträgern glänzt das Saarland auch mit seinem Masterbereich. Der Masterwart Dietmar Klee konnte auch letztes Jahr mit seiner starken Mannschaft beeindrucken. Abschied nahm der Saarländische Schwimmbund von seinem langjährigen Geschäftsführer Hans Josef Mathis, der im April in seinen wohlverdienten Ruhestand gehen wird, sowie von seinem Landestrainer Dominik Haberecht. Bei einem festlichen Buffet konnten die geladenen Gäste und geehrten Sportler den Abend ausklingen lassen.

Evelina Werner

Bild1aBild2_2aBild4aBild5a

 
SVF mit Punktgewinn in Trier 24. Januar 2018 Vereine Drucken

IMG_9546aFriedrichsthaler Wasserballer erkämpfen sich mit starker Schlussphase ein 7:7

Die letzten Spiele gegen Trier waren an Spannung und Ausgeglichenheit kaum zu überbieten. So gewann der SSV beim Spiel in Friedrichsthal erst in der Schlussminute, nachdem der SVF nach fulminanter Aufholjagd aus einem 2:7 ein 10:9 gemacht hatte. Für diese schwere Aufgabe war es deshalb gut, dass 12 der 13 Akteure sich beim Turnier in Kaiserslautern hatten einspielen können. Wie in den vorigen Partien ersetzte Fabian Abel Torhüter Paul Kintzel, der die Mannschaft vom Beckenrand aus betreute.

Dank guter Abwehrarbeit auf beiden Seiten dauerte es bis in die dritte Spielminute, bis das erste Tor fiel: Lukas Mathieu brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. In der Folge ließen die Friedrichsthaler ihr konzentriertes Spiel jedoch etwas vermissen, spielten einige Fehlpässe und vergaben mehrere Torchancen. So konnte Trier trotz der guten Defensivarbeit der Gäste bis zur Pause auf 3:1 und im zweiten Viertel auf 5:1 davon ziehen. Die SVFler ließen sich jedoch von den gewohnt routiniert spielenden Moselstädtern nicht aus der Ruhe bringen, sondern kamen durch Spielertrainer Andrzej Sczurkiewicz von der Centerposition, Pascal Hinz aus dem Rückraum und Tobias Bauer per Freiwurf auf ein Tor wieder heran (4:5). Ein äußerst ereignisarmes drittes Viertel konnte Trier mit 1:0 für sich entscheiden und mit einer Führung von zwei Toren ins letzte Viertel gehen. In diesem war der Spielausgang nach dem Anschlusstreffer von Tobias Bauer in Überzahl (5:6) völlig offen. Trier erhöhte zunächst auf 7:5. Im Anschluss vergab Friedrichsthal zunächst eine weitere gute Gelegenheit in Überzahl, bevor Lukas Mathieu erst 1,5 Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer erzielte und Pascal Hinz in der vorletzten Spielminute den viel bejubelten Ausgleich zum 7:7 besorgte. In der Folge hatten die Saarländer in Überzahl die Möglichkeit das Spiel vollends zu drehen, vergaben allerdings die letzte Chance.

Aufgrund des starken kämpferischen und geschlossenen Einsatzes der Mannschaft, die vor allem in der Defensive aufopferungsvoll füreinander schwamm und arbeitete, und der in dieser Saison erneut starken Trierer Mannschaft (20:6-Sieg am Vortag gegen Neunkirchen) kann von einem Punktgewinn die Rede sein, auf den der SVF beim Heimspiel gegen Ludwigshafen III zwei weitere folgen lassen möchte.

Es spielten: Fabian Abel (T), Oliver Krause (0 Tore/1 Ausschlussfehler), Yannis Künstle, Pascal Hinz (2/0), Nick Bärtschi, Markus Lambert, Andrzej Sczurkiewicz (1/1), Stephan Groß (0/1), Paul Kintzel, Lukas Mathieu (2/1), Thomas Pink, Maximilian Simonett und Tobias Bauer (2/0).

 
Neujahrsturnier in Kaiserslautern 15. Januar 2018 Vereine Drucken

The same procedure as last year? - Fast!

Der SV Friedrichsthal belegt beim Neujahrsturnier in Kaiserslautern wie im vergangenen Jahr den zweiten Platz. Die erstmals gemeldete zweite Mannschaft wurde Siebter.

Aufgrund der kurzfristigen Absage der Uni Karlsruhe fehlte dem Kaiserslauterer SK für die wegen Umbauarbeiten auf acht Teams verkleinerte Ausgabe des Turniers plötzlich eine Mannschaft, für die der SV Friedrichsthal mit einer zweiten Vertretung einsprang. Die für den speziellen Spielmodus benötigten Damen konnten von einer anderen Mannschaft ausgeliehen werden. Allerdings hatte die Zweite des SVF wenig Glück, was den Spielplan anbelangt. In der Gruppe A waren mit dem KSK I, dem Stolberger SV und dem Zweitligisten Bietigheim ansonsten ausschließlich Anwärter für den Turniersieg. Trotzdem verkauften sich die Friedrichsthaler im Aufeinandertreffen mit dem Gastgeber und späteren Gruppensieger Kaiserslautern besonders gut (3:5), zeigten auch gegen Stolberg zahlreiche gute Ansätze (4:12) und mussten lediglich gegen Bietigheim (1:14) eine hohe Niederlage einstecken, die jedoch auch auf mangelndes Abschlussglück zurückzuführen war. So ging es in der Zwischenrunde gegen den Ersten der Gruppe B, die erste Mannschaft des SVF, die sich in einem freundschaftlichen Spiel mit 10:4 durchsetzte. Am Sonntag stand die Mannschaft nach dem unteren Halbfinale leider noch ohne Erfolg da, obwohl die Leistung gegen den WSV Ludwigshafen ansehnlich war und man bis in die zweite Hälfte der Partie geführt hatte (4:7). Im anschließenden Spiel um den siebten Platz erkämpften sich die SVFler allerdings einen verdienten und am Ende souveränen Sieg gegen die zweite Mannschaft des Kaiserslauterer SK (5:3).

Mehr Losglück hatte die erste Mannschaft des SV Friedrichsthal, die auf den WC Ingolstadt, den WSV Ludwigshafen und die zweite Mannschaft des KSK traf. Am stärksten war sicherlich Ingolstadt einzustufen, die das Turnier bereits zwei Mal seit 2013 gewinnen konnten. Wie im vergangenen Jahr entwickelte sich eine spannende Partie, in der die SVFler stets in der Lage waren vorzulegen, Ingolstadt jedoch bis zum 4:4 immer wieder ausglich, bis Tobias Bauer und Nick Bärtschi den Sack zu machten (6:4). Gegen den in diesem Jahr samstags ohne Zweitligaspieler angetretenen WSV Ludwigshafen gelang wie auch gegen den KSK II ein ungefährdeter Sieg (6:1 und 11:3). Nach dem Sieg gegen die eigene zweite Mannschaft wartete im Halbfinale am Sonntag –  wie im letzten Jahr – der SV Bietigheim, der in der vergangenen Saison in die zweite Liga aufgestiegen war. In einer an Spannung nicht zu überbietenden Partie wechselte die Führung mehrmals, wobei sich keine Mannschaft wirklich absetzen konnte. Nach dem 5:3 für Friedrichsthal glich Bietigheim aus und führte sogar. Doch sowohl auf diese als auch auf die erneute Führung wusste der SVF eine Antwort und kam so – erneut wie im letzten Jahr – ins 5-Meter-Werfen. Trotz der Abwesenheit von Stammkeeper Paul Kintzel konnten die SVFler auf einen in dieser Partie hervorragend aufgelegten Fabian Abel im Tor bauen, der den dritten Wurf der Gegner parierte und somit den Sieg sicherte. Das Finale hielt leider sowohl Neues als auch aus dem Jahr zuvor Bekanntes bereit: Der Gegner war dieses Mal der Stolberger SV und nicht der Kaiserslauterer SK I, allerdings verlor man das Spiel nach viel zu frühem Rückstand und 1:1-Pausenstand etwas unglücklich. Als die Friedrichsthaler mit 1:4 zurück lagen, gelang innerhalb von zwei Angriffen sowohl der Treffer zum 2:4 als auch wurde dem SVF ein Strafwurf zugesprochen, der den Anschlusstreffer bedeutet hätte. Nachdem dieser jedoch vergeben wurde, trafen die SVFler noch zwei Mal gegen das clever verteidigende Stolberg Aluminium und mussten sich so 2:4 geschlagen geben. Ein großer Dank geht an alle Damen, die in beiden Mannschaften mitspielten, und den Kaiserslauterer SK für das erneut tolle Turnier!

Es spielten:

SVF I: Manuel Christmann (Tor samstags), Fabian Abel (Tor sonntags), Yannis Künstle (2 Tore), Pascal Hinz (2), Nick Bärtschi (6), Andrzej Szczurkiewicz (3), Elise Guerraichi-Lamotte (1), Tassja Buchheit (3), Lukas Mathieu (4), Sabrina Krüger, Maximilian Simonett (5) und Tobias Bauer (18).

 

SVF II: Sarah Bauer (Tor), Manuel Christmann (3), Thomas Pink (8), Lucas Blechschmidt, Markus Lambert (3), Oliver Krause (1), Philipp Michel, Stephan Groß (1), Mia Sanders, Lilli Groß (1) und Pascal Hinz (4).

SVF_I_Neujahrsturnier_201811SVF_II_Neujahrsturnier_201811

 
Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2017 20. Dezember 2017 Schwimmen Drucken

Athleten_des_Teams_SaarlandaAm Donnerstag, den 14.12.2017 begannen in Berlin in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa Park die diesjährigen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Unter den besten Schwimmerinnen und Schwimmern des Landes waren auch unsere Athleten am Start. Über vier Tage zeigten die Saarländer ihr Können und erschwammen Medaillen und Rekorde. Marlene Hüther und Annika Bruhn zeigten sich in Bestform. Marlene fischte sich über 100m Lagen den Titel Deutsche Meisterin und über 200m Lagen kam sie im Finallauf als Zweite ins Ziel. Annika Bruhn wurde in Berlin Deutsche Meisterin über 200m Freistil, ihre Paradestrecke. Die Silbermedaille erschwamm sie sich über 100m Freistil. Zudem knackten die Saarländerinnen über diese Strecken die jeweiligen Saarlandrekorde. Ebenfalls Saarlandrekord erschwamm sich in Berlin unser Brustspezialist Nico Perner über die 200m Strecke. Der alte Rekord wurde 2004 von Frank Schmidt aufgestellt. Über 50m Freistil hielt bis jetzt Christoph Fildebrandt den Rekord. In Berlin konnte sein jüngerer Team-Kollege Jonathan Bernerburg diesen knacken. Eine Top Leistung erbrachte auch die jüngste saarländische Teilnehmerin Emelie Schnagl, was mit Lob von ihrem Trainer Hannes Vitense belohnt wurde.  Im Staffelwettbewerb über 4x50m Freistil erreichten unsere Mädels Annika Bruhn, Marlene Hüther, Anabel Ivanov und Maxine Piller den fünften Platz. Hannes Vitense war mit den Leistungen seiner Athleten zufrieden. 

Evelina Werner

Siegerehrung_100m_lagenaNico_Perner_und_Jonathan_BerneburgaAnnica_Bruhn_Siegerehrung_200m_Freistila

 
AUFRUF zum Besuch der Stadtratssitzung 11. Dezember 2017 Nachrichten Drucken

AUFRUF zum Besuch der Stadtratssitzung

am Dienstag, 12.12.2017, 15.30 Uhr

Die Stadt Saarbrücken will, so weit bis heute offiziell bekannt, zum 01.01.2018 die Nutzungsgebühren der Vereine für die Sport- und Schwimmhallen drastisch (über 10%) erhöhen! Zusätzlich wurde vom Sportdezernenten der Landeshauptstadt dann ein weiterer Aufschlag von 19% Mehrwertsteuer auf die Gesamtbelastung angekündigt.


Meine Bitte an Eltern, Sportler, Freunde und alle die uns helfen wollen:

Bitte kontaktiert weiterhin die Stadträtinnen und Stadträte und fragt sie, wie ihre Meinung und ihr Abstimmungsverhalten in dieser Angelegenheit ist.

Wir müssen gemeinsam „FLAGGE ZEIGEN“ und unserem Protest ein Gesicht geben, indem wir mit Kindern und Jugendlichen am Dienstag, den 12.12.2017, in der zu diesem Tagesordnungspunkt offenen Stadtratssitzung, durch unsere Anwesenheit zeigen, dass WIR uns nicht alles gefallen lassen!

Treffpunkt: Parkdeck Westspange/Cinemax, Dienstag, 12.12.2017, 15.30 Uhr


Mit sportlichen Grüßen

Christoph Schacht

(Jugendtrainer)

AUFRUF zum Besuch der Stadtratssitzung

 
Souveräne Siege am Doppelspieltag 29. November 2017 Vereine Drucken

IMG-20171125-WA0000aaaaDer SVF gewinnt mit 19:3 und 12:3 gegen die dritten Mannschaften des SC Neustadt (freitags, heim) und des WSV Ludwigshafen (samstags, auswärts)

Nach der knappen und ärgerlichen Niederlage gegen den SSV Trier bot sich den Friedrichsthalern am Doppelspieltag die Möglichkeit, bessere Leistungen zu zeigen und die verlorenen Punkte wieder etwas wettzumachen. Zunächst schien jedoch die Personalsituation etwas dagegen zu haben: so fielen Paul Kintzel sowie Manuel Christmann für die Torwartposition aus und Oliver Krause und Marius Schönberger als Feldspieler. Aufgrund dessen stellte sich die Mannschaft erstmalig fast von selbst auf.

Freitags machte dies gegen ein noch sehr junges und talentiertes Team aus Neustadt, das mit einem 6:5-Sieg im Heimspiel gegen Trier stark auf sich aufmerksam gemacht hatte, recht wenig aus. Von Beginn an standen die SVFler sehr sicher in der Abwehr und begannen nach einigen vergebenen Chancen sehr zuverlässig Tore zu schießen. So war zur Halbzeit das Spiel beim Stand von 8:0 praktisch bereits entschieden. In der Endabrechnung stand ein 19:3-Sieg für Friedrichsthal zu Buche, wobei sich der 14-jährige Tobias Bauer mit vier Toren am treffsichersten bei den Hausherren präsentierte und Fabian Abel im Friedrichsthaler Kasten einige starke Paraden zeigte.

Auf diesen sicheren Rückhalt konnten die SVFler auch am Samstag in Ludwigshafen bauen. Wenn die Gastgeber durch die stark agierende SVF-Abwehr durchbrechen konnten, war der Schlussmann entweder mit Paraden oder gutem Positionssspiel zur Stelle. Im Angriff agierten die Gäste zunächst etwas zu ungenau, was sowohl den finalen Pass als auch den Abschluss anbelangte. So fiel erst in der vierten Spielminute der erste Treffer für Friedrichsthal. Nach der Erhöhung auf 2:0 und dem Anschlusstreffer durch Ludwigshafen ging es mit einer 3:1-Führung in die erste Viertelpause. Im zweiten Abschnitte gelang es dem WSV dann letztmalig auf ein Tor (3:2) heranzukommen, da die SVFler sehr konzentriert und ruhig in Angriff und Abwehr agierten und schließlich mit 5:2 zur Halbzeit führten. Mit genau dieser Spielweise zogen die Gäste über die Dauer des Spiels immer weiter davon. Besonders gut war dabei das variable Zustandekommen der Tore: Friedrichsthal war sowohl im Standardangriff, als auch in Überzahl und durch Konter erfolgreich, was letztendlich zu einem souveränen 12:3 führte.

Mit nun 6:2 Punkten aus vier Spielen verabschieden sich die Friedrichsthaler in die Winterpause und bereiten sich im Training und beim Neujahrsturnier in Kaiserslautern am 13. und 14. Januar auf die weiteren Spiele der Saison vor.

Es spielten:

Heim: Fabian Abel (T), Holger Huber (3 Tore/0 Ausschlussfehler), Yannis Künstle (1/0), Pascal Hinz (1/0), Nick Bärtschi (3/0), Markus Lambert (2/0), Andrzej Szczurkiewicz (1/0'), Stephan Groß, Niko Basters, Lukas Mathieu (2/0), Thomas Puink (0/1), Maximilian Simonett (2/0) und Tobias Bauer (4/0).

Auswärts: Fabian Abel (T), Holger Huber, Yannis Künstle (1 Tor/0 Ausschlussfehler), Pascal Hinz (3/0), Nick Bärtschi (1/0), Markus Lambert, Andrzej Szczurkiewicz (0/2), Stephan Groß, Lukas Mathieu (1/0), Maximilian Simonett (1/0) und Tobias Bauer (3/1).

Lukas Mathieu

 
Großes Spiel vor großer Kulisse 20. November 2017 Vereine Drucken

SVF_-_SSV_Trier11Friedrichsthal verliert trotz wahnsinniger Aufholjagd und zahlreichen Fans gegen den SSV Trier mit 11:12

Am vergangenen Freitag bot sich ein in der Oberliga Rheinland-Pfalz-Saar sonst eher seltener Anblick: Über 30 Zuschauer verfolgten in Bad und Cafeteria im Friedrichsthaler Stadtbad die Partie der Gastgeber. Mit dabei die Handballer des TV Merchweiler, die nach ersten Berührungen mit dem Wasserballsport in der Freibadsaison nun zum ersten Mal auch ein Spiel besuchten!

Angetrieben von den Anfeuerungen starteten die Hausherren, die kurzfristig den Ausfall von Max Simonett und zunächst auch von Stammtorhüter Paul Kintzel verkraften mussten, gut in die Partie und erspielten sich eine 2:0-Führung. In dieser Phase stand die Abwehr um Nachwuchstorhüter Manuel Christmann, der prompt mehrere Abschlüsse der Gegner in seinem ersten Spiel souverän entschärfte, gut und zeigte sich auch zunächst im Angriffsspiel von ihrer besseren Seite. Was allerdings ab der vierten Spielminute passierte, lässt sich kaum erklären: Taktische Vorgaben des Trainers wurden nicht mehr umgesetzt, Passspiel und Torabschluss waren schlecht. So zogen die Gäste aus Trier bis zur vierten Minute des zweiten Abschnitts auf 2:7 davon! Aus diesem Dornröschenschlaf weckten noch vor der Halbzeit Tobias Bauer und Pascal Hinz die Friedrichsthaler auf und läuteten so die Aufholjagd ein. In der Halbzeit ging nun Paul Kintzel trotz Verletzung ins Tor und gab den Hausherren weiteren Auftrieb. In dieser Phase zeigten die SVFler wohl eine der besten Leistungen der letzten Jahre: Angetrieben von den lautstarken Zuschauern und mit starkem schwimmerischem sowie kämpferischem Einsatz war das Angriffsspiel bei weitem variabler und gefährlicher, was zu einer 10:9-Führung am Ende des vorletzten Spielabschnittes führte. Zunächst gelang es, dies auch fortzusetzen, da Pascal Hinz mit seinem sechsten Treffer des Abends auf 11:9 erhöhte. Allerdings kam es erneut in der vierten Minute des Viertels zu einem Knick im Friedrichsthaler Spiel. Trier kam in Überzahl auf einen Treffer heran und Friedrichsthal ließ auf der anderen Seite mehrere hochklassige Chancen aus. So gelang dem SSV Trier nicht nur der Ausgleich, sondern nach einer vergebenen doppelten Überzahl für die Gastgeber sogar noch in der letzten Spielminute der Siegtreffer.

In einem hochspannenden und attraktiven Wasserballspiel gewann mit Trier das Team, das mit seiner Erfahrung cleverer und abgezockter spielte und sich selbst in der Friedrichsthaler Drangphase des dritten Viertels kaum aus der Ruhe bringen ließ. Die Hausherren zeigten gerade im dritten Viertel eine starke Leistung, das Potenzial, das in der jungen Mannschaft steckt, und eine vorbildliche Einstellung, mussten sich aber letztlich vor allem wegen der schlechten Überzahlquote (4 Treffer aus 13 Überzahlsituationen) geschlagen geben. Nun geht es mit dem Doppelspieltag am kommenden Wochenende gegen Neustadt und Ludwigshafen um wichtige Punkte, um trotzdem einen guten Saisonstart hinzubekommen.

Es spielten: Manuel Christmann ( 1. Halbzeit: T, 2. Halbzeit: 0 Tore/2 Ausschlussfehler), Paul Kintzel (2. Halbzeit: T), Yannis Künstle (0/2), Pascal Hinz (6/0), Nick Bärtschi, Oliver Krause, Andrzej Szczurkiewicz (1/0), Stephan Groß, Nico Basters (0/2), Lukas Mathieu (1/3), Thomas Pink, Marius Schönberger und Tobias Bauer (3/1).

Lukas Mathieu

 
Felix Weins wird neuer Landestrainer des Saarländischen Schwimm-Bund e.V. 06. November 2017 Nachrichten Drucken

ssb_logo_transparent_2011Pressemitteilung Saarbrücken, 6. November 2017

Felix Weins wird neuer Landestrainer des Saarländischen Schwimm-Bund e.V.

Der 35-jährige gebürtige Saarländer tritt sein Amt am 1. Februar 2018 an. Weins war in seiner Jugend selbst Mitglied des saarländischen Schwimm-Landeskaders, hat an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken Sport studiert und besitzt sowohl die schweizerische als auch die deutsche A-Trainerlizenz im Schwimmen. Zuletzt war er sportlicher Leiter und Cheftrainer der Junioren bei den Limmat Sharks in Zürich. In dieser Position hat er zahlreiche schweizerische Schwimmerinnen und Schwimmer erfolgreich zu internationalen Wettkämpfen, auch zu Olympischen Spielen geführt.

Der Saarländische Schwimm-Bund will mit Felix Weins die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre im saarländischen Schwimmsport trotz der schwierigen Entwicklung in der deutschen Spitzensportförderung fortsetzen. Möglich wird dies durch die besonders engagierte Unterstützung durch den LSVS unter der Leitung von Klaus Meiser und durch den saarländischen Innen- und Sportminister Klaus Bouillon. Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Bartels

Präsident

Saarländischer Schwimm-Bund e.V.

Hermann-Neuberger-Sportschule 7

66123 Saarbrücken

Telefon: 0681/3879111/112 Mobil: 0170/3303305

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Web: www.saarland-schwimmbund.de

 
Saarländische Athleten messen sich national und international 02. November 2017 Schwimmen Drucken

Glckliche_Gewinner_Nico_Perner_ber_die_200m_Brust111In Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften auf der Kurzbahn im Dezember besuchten unseren Top-Athleten das Internationale Schwimmfestival in Aachen und das 26e Meeting International in St. Dizier (Frankreich). Hier konnten die saarländischen Schwimmerinnen und Schwimmer ihren aktuellen Leistungsstand überprüfen und sich national und international mit ihren Konkurrenten messen. Nach jeweils drei anstrengenden Tagen waren die Ergebnisse sehr zufriedenstellend. Geschwommen wurden viele Bestzeiten, die am Ende mit vielen Medaillen und Pokalen belohnt wurden.

Evelina Werner

Unsere_jngsten_Teilnehmerinnen_Hannah_Schirra_Jg._2003_und_Anna_Apushkinskaya_Jg._20041

 
Stellenausschreibung 02. November 2017 Nachrichten Drucken

logo_dsvDer Deutsche Schwimm-Verband e.V. (DSV) ist die Vereinigung der Landesverbände und seiner außerordentlichen Mitglieder, in denen Schwimmsport betrieben wird. Die wichtigste Aufgabe des DSV ist die Organisation und Förderung der olympischen Leistungssportarten (Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball, Synchronschwimmen) sowie die Unterhaltung des Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssportes, sowohl im Bereich der Jugend als auch der Masters. Der DSV vertritt die Interessen der Mitglieder im In- und Ausland. Mit 20 Mitgliedern und ca. 560.000 aktiven engagierten Personen, sowie 2.200 Vereinen ist der DSV einer der größten Sportfachverbände in Deutschland.


Für die hauptamtliche Trainerstelle Schwimmen am Bundesstützpunkt Potsdam im Ressort Sport sucht der DSV zum 01.01.2018
Bundesstützpunkttrainer/in Schwimmen in Potsdam.

Dem/der Bundesstützpunkttrainer im Schwimmen obliegt die Verantwortung für die fachliche Umsetzung der Rahmentrainingskonzeptionen am Stützpunkt, und darüber hinaus die Weiterentwicklung der Leistungsfähigkeit der Kaderathleten, die dem Stützpunkt zugeordnet sind in Zusammenarbeit mit den Bundestrainern im Bereich Schwimmen des DSV.

Ausschreibung

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

LogoSddeutscherJugendlndervergleichskampf2015

Schwimmsport Steiner

logoSteiner

SSB Imagefilm

SSB-Youtube_klein

Freiwilligen_Einsatz-Logo-rgb
Schwimmsportfrderung
AOK
Logo_sm_200x200
swimstar
box_wo_schwimmen